Eine Insel zwischen Himmel und Meer – Lauren Wolk

Eine Insel zwischen Himmel und MeerEine Insel zwischen Himmel und Meer by Lauren Wolk
My rating: 4 of 5 stars

„Crow hat ihr ganzes Leben auf einer winzigen Insel verbracht. Sie wurde, kaum ein paar Stunden alt, in einem lecken kleinen Boot an den Strand gespült. Osh, der einzige Bewohner der Insel, hat sie gerettet. Bei ihm ist Crow aufgewachsen. Nur eine hat ihm dabei geholfen, die couragierte und liebevolle Miss Maggie. Alle anderen Menschen halten sich von dem Mädchen fern. Immer schon wollte Crow wissen, woher sie stammt und warum man sie fortgeschickt hatte.“

Crow ist clever. Sie und Osh leben auf einer kleinen Insel in ärmlichen Verhältnissen. Glücklich und zufrieden sind sie – wäre das nicht Crows Wunsch, mehr über ihre Herkunft zu erfahren. Denn sie wurde in einem kleinen Boot an die Küste gespült. Osh nahm sie auf und zog sie gross, brachte ihr alles bei. Und trotzdem möchte Crow wissen, woher sie stammt. Etwas von der sogenannten „Leprainsel“ die man am Horizont sieht. Oder kam sie gar noch von weiter her?

Crow möchte das Geheimnis ergründen und lernt dabei, dass Familie nicht unbedingt die Menschen sind, die einem geboren haben. Man ist dort zuhause, wo man geliebt wird.

Lauren Wolk hat das Buch als Jugendbuch deklariert. Dem kann ich nur bedingt zustimmen, denn ich denke nicht, dass Zwölfjährige Mobilekids sich in das Seelenleben eines Kindes im Jahr 1925 und der Armut vor Ort versetzen können.

Trotzdem ist das Buch gelungen. Es ist geprägt von einem starken Charakter und tollen Nebenprotagonisten. Für eine Wochenendlektüre ist es durchaus geeignet.

View all my reviews

WUNDER – R.J. Palacio

WunderWunder by R.J. Palacio
My rating: 5 of 5 stars

„Ich weiß, dass ich kein normales, zehnjähriges Kind bin. Ich esse Eis. Ich spiele Ball. Ich fahre Fahrrad. Ich fühle mich normal. Innerlich. Aber ich weiß, dass normale Kinder nicht andere normale Kinder dazu bringen, schreiend vom Spielplatz wegzulaufen. Ich weiß, normale Kinder werden nicht angestarrt, egal, wohin sie gehen.“

August – Auggy – ist seit seiner Geburt entstellt. Er musste 17 Operationen hinter sich bringen um ein halbwegs normales Aussehen zu haben. Halbwegs, wie gesagt. denn dicke Narben ziehen sich durch sein ganzes Gesicht. Seine große Liebe gehört der Naturwissenschaft. Er will irgendwann ins Weltall fliegen. Das ist sein großer Wunsch. Und so ist ein Weltraumhelm sein liebster Besitz. Er beschützt ihn vor den Blicken der Menschen, er versteckt seine Gefühle. Sein sehr sarkastischer Humor und seine Tagträume retten ihn sehr oft vor unangenehmen Situationen und machen sie so erst erträglich.

Auggies Familie ist wundervoll. Seine Mutter unterrichtet ihn. Für seinen Vater gibt es keinen tolleren Sohn. Seine Schwester Via liebt ihn abgöttisch.

Dann soll Auggie endlich eine normale Schule besuchen – ohne Helm. Damit beginnt für ihn ein wundervolles und auch gefühlvolles Abenteuer.

Er findet Freunde – Jack – der ihn vor den Zugriffen der anderen schützt – und dann doch enttäuscht – um ihn wieder zu retten.
Summer – die kleine Heldin, die ihn einfach mag, weil Auggy so ist, wie er ist.

Im Parallelstrang des Buches erfahren wir mehr über Via, die Schwester Auggies, die für mich ebenfalls eine Heldin ist. Sie liebt ihn bis ins letzte – und steht komplett hinter Auggies Bedürfnissen zurück. Sie zerbricht fast daran, denn alles ist auf Auggie ausgerichtet. Wenn ihre Mutter sich endlich Zeit für sie nimmt, kommt ein Anruf von Auggies Schule dazwischen und Via sitzt im Endeffekt alleine zuhause. Wieder mal.

Via’s Halt in dieser Situation ist Justin, ein Mitschüler auf ihrer Schule. Er nimmt sie mit zur Theater AG, verliebt sich in sie.

Außerdem lernen wir noch Miranda kennen, einst Via’s beste Freundin. Gespickt mit Problemen und einer kaputten Familie. Verkauft sie doch in einem Sommercamp Auggy als ihren kleinen Bruder und zieht so die Interessen der anderen Mädchen auf sich.

WUNDER ist ein herzzerreißendes Buch. Voller Liebe und Probleme, voller Mißverständnisse und liebevoller Erklärungen. Voll mit einem genialen schwarzen Humor eines Zehnjährigen, der mehr Verständnis für seine Umwelt hat, als diese für ihn.

Ich habe Tränen geweint und gelacht. Ich hatte Gänsehaut und Magengrimmen. Ich habe dieses Buch geliebt. Ein Buch über Liebe und grenzenloses Vetrauen, dass einem klar macht, wie klein doch manche Probleme sind. Und dass alles im Leben einen Sinn ergibt.

Parallel zum Buch gibt es momentan auch eine Verfilmung – die ich natürlich auch gesehen habe. Der Film ist genauso wundervoll wie das Buch. Ich habe noch mehr geweint und noch mehr gelacht.

Buch und Film sind für mich absolute Highlights dieses Jahres.

View all my reviews