Die kleine Stimme – Joss Sheldon

Die kleine StimmeDie kleine Stimme by Joss Sheldon
My rating: 5 of 5 stars

„Die kleine Stimme“ ist ein Buch eines Außenseiterautor, der sehr viel persönliches in dieses kleine Story einfließen ließ.

„Die kleine Stimme“ – der Egot – wohnt wohl in jedem von uns in unseren Kindertagen. Er sorgt dafür. dass wir genau das Gegenteil von dem machen, was wir eigentlich sollen. Er lässt uns als Kind Dinge erleben, unsere Freiheit genießen , uns Verrücktheiten machen. Er sorgt dafür, dass unsere Kindheit mit Abenteuern bestückt ist, mit Irrsinn und Spass.

Alles Dinge, die für die Erwachsenen ein NoGo sind. Schließlich sind wir eine geordnete Gesellschaft und da funktionieren die Dinge halt anders. Also beginnen die Erwachsenen uns zu verbiegen, uns „zu formen“. In Hundehalterkreisen heißt ein solches Verhalten „operante Konditionierung“.

(Als operante Konditionierung wird ein Lernvorgang bezeichnet, bei dem ein bestimmtes (spontan gezeigtes) Verhalten von Mensch oder Tier durch ein nachfolgendes Ereignis verstärkt wird und in der Folge deshalb häufiger gezeigt wird. Man kann positiv oder negativ verstärken. Benimmt sich ein Hund gut, erhält er ein Leckerli – eine Belohnung. Tut er es nicht, bleibt das Leckerli aus.)

Dem Protagonisten Yew wird im Schulalter klargemacht, dass er nur dann Belohungen erhält, wenn er sich gut und gesellschaftskonform benimmt. Tut er es nicht, wird er bestraft.
Bsp. Sein Vater bezahlt ihm alle Ausgaben, wenn er es schafft auf eine Uni zu gehen. Tut er es nicht, fliegt er achtkantig raus und verliert sein zuhause

Seine Lehrer und seine Eltern tun alles, damit er sich in die Gesellschaft einfügt. Die inneren Kämpfe, die dabei ausgefochten werden, das sterben des Egots -der eigentlichen Persönlichkeit des Kindes – bleibt ihnen verborgen.

So wird aus dem freiheitsliebenden Kind nach vielen erfolglosen Berufsversuchen (Denn es kann ja nichts richtig. Wie auch. Es wurde ja immer ausgebremst beim Versuch, sich selbst zu finden.) ein Callcenteragent in einer Firma, die arme Omas um die wohlverdiente Rente bringt, in dem sie noch einen Euro mehr in einen Charityfond spenden.

Der Berufsweg von Yew ist unbefriedigend. Er ist immer auf der Suche. Bis ihm plötzlich durch die Schriften des Gelehrten Lao Tzu (Laotse) klar wird, wo die Reise hingehen soll.
Lao Tzu (Laotse) war ein Gelehrter im 6. Jahrhundert in China. Er war ein Vertreter der normativen individualistischen Theorie. Im Mittelpunkt dieser Theorie steht das Individuum mit seinen Belangen bzw. Interessen.

Yew wird bewusst, dass immer andere seinen Weg bestimmt haben. Von seinen Eltern und Lehrern angefangen bis zu seinen Chefs, die ihn durch den Besuch in einem Bordell (was der Protagonist verabscheut) zu einem aufrechten Mitarbeiter zu machen.

Yew wählt nun einen ganz anderen Weg für sich. Weitab von Gesellschaft und den Menschen die zu wissen glauben, was richtig und falsch ist.

********************

Ein großatiges, kleines Buch. Es ist ein Spiegel der heutigen Gesellschaft. Denn wir formen bis heute unsere Kinder nach unseren Vorstellungen, statt ihnen Raum zur selbständigen Entwicklung zu geben. Sie sollen „unsere“ Anwaltskanzlei übernehmen, obwohl sie lieber Forscher oder Fussballer werden würden.

Warum vertrauen wir unseren Kindern nicht mehr in ihrer Entscheidungsfindung? Auch wenn sie noch klein sind, so sind sie eigene Persönlichkeiten, die ein Recht darauf haben, dass sie ihren Weg finden können.

Wie viele gescheiterte Persönlichkeiten es aufgrund unserer Erziehungsformen gibt, mag man nur zu vermuten.

View all my reviews

Beim Leben meiner Schwester – Jodi Picoult

Beim Leben meiner SchwesterBeim Leben meiner Schwester by Jodi Picoult
My rating: 4 of 5 stars

Klappentext:

Ohne ihre Schwester Anna kann Kate Fitzgerald nicht leben: Sie hat Leukämie. Doch eines Tages weigert sich die 13-jährige Anna, weiterhin Knochenmark für ihre todkranke Schwester zu spenden … Jodi Picoults so brisanter wie aufrüttelnder Roman über den Wert des Menschen wird niemanden kaltlassen.

*************************************
Was passiert, wenn das geliebte Kind Krebs hat?
Was passiert, wenn die grosse Schwester die passende DNA um das Kind zu heilen?
Was passiert, wenn die grosse Schwester sich einen Anwalt nimmt und die Behandlung verweigert?
Haben Eltern ein Recht auf den Körper ihrer Kinder?

Anna Fitzgerald ist ein 13jähriges Mädchen, dass die ganzen schweren Operationen, die zur Erhaltung des Lebens ihrer Schwester dienen, nicht über sich ergehen lassen will. Sie beauftragt daraufhin einen Anwalt, ihr zu helfen und aus der elterlichen Gewalt in medizinischen Fragen entlassen zu werden. Was dieser Wunsch und diese Klage anrichten zeigt Jodi Picoult absolut unprätentiös und mit Stil.
Es ist eine katastrophale Situation in der Familie und früh wird klar, dass es keine moralisch, ethisch und im juristischem Sinne „richtige“ Entscheidung geben kann.

View all my reviews

DIE HUETTE/THE SHACK – William Paul Young

Die Hütte - Ein Wochenende mit GottDie Hütte – Ein Wochenende mit Gott by William Paul Young
My rating: 5 of 5 stars

 

 

Das letzte Buch in diesem Jahr. Und damit etwas ganz besonderes!

Mack ist von Zweifeln umgeben?
Warum lässt er zu, dass sein jüngstes Kind während eines Familienausfluges entführt und ermordent wird – während Mack seine beiden anderen Kinder vorm ertrinken rettet? Ihre Leiche wird nie gefunden.
Mack verfällt in Selbstzweifeln, seine Ehe besteht eigentlich nur noch auf dem Papier. Er und seine Frau sind bemüht, sie weiter zu führen.
Seine beiden anderen Kinder leben ihr eigenes Leben – Mack nimmt sie nur wahr, wenn sie bei ihm sind. Zu sehr ist er in seiner Trauer gefangen.
Beim Schnee räumen fällt ihm plötzlich ein Zettel in die Finger: Komm zur Hütte. Papa.

Papa ist der Name, mit dem seine Frau Gott anruft. Von Zweifeln geplagt bittet er seinen Nachbarn mit zur Hütte zu fahren. Um dann doch in Windeseile alleine aufzubrechen.

Was wird ihn in der Hütte erwarten? Ein blutverschmierter Boden… Erinnerungen… Tränen.
Als Mack aufbrechen will, läuft er in einen jungen Mann hinein, der sich als Jesus herausstellt.
Er folgt ihm und aus den schneebedeckten Hügeln werden grüne Hügel mit Blumen

Gott tritt dabei als heilige Dreifaltigkeit gleich in mehreren Rollen auf: Papa der eigentliche Gott (Ein Wandel zwischen Frau und Mann, denn Gott ist ein Mensch, der in der Gestalt erscheint, die der Hilfesuchende gerade benötigt!).
Jesus sein Sohn, sowie Sarayu, welche den heiligen Geist darstellt. Immer mehr wird Mack im Laufe der Gespräche bewusst, dass er sich von seinem durch die Gesellschaft und durch Institutionen aufgezwungenen Handeln befreien muss, um wahre Liebe zu seinen Mitmenschen und zu Gott aufnehmen zu können.

Da Mack so sehr in seiner Trauer gefangen ist, hat er auch gar keine Möglichkeit festzustellen, wie sehr seine Familie trauert – jeder auf seine Art und Weise mit mehr oder weniger Schuld.

Mack muss loslassen. Er muss lernen zu verzeihen und wieder zu leben. Er muss sich seinen Ängsten und seiner Vergangenheit stellen – und nach vorne blicken.

Das Buch ist ein MUSS für alle, die in einer verfahrenen Situation stecken, in Trauer, in einem Loch und glauben, dass es nicht weiter geht. Man muss definitiv nicht gläubig sein um es zu lesen. Man muss sich nur darauf einlassen wollen.

View all my reviews

Als ich unsichtbar war – Martin Pistorius

Als ich unsichtbar warAls ich unsichtbar war by Martin Pistorius
My rating: 5 of 5 stars

 

 

Absolute 5 Sterne für dieses Buch!

Es ist sehr schwer sich vorstellen zu können, was in einem Wachkomapatienten vorgeht.
Martin Pistorius war gerade zwölf geworden, als eine rätselhafte Erkrankung ihn seines bisherigen Lebens beraubte. Er blieb 11 Jahre vollständig gelähmt, und seine Umwelt ging davon aus, dass er praktisch hirntot war. Er konnte sich in keiner Weise verständlich machen – und war doch innerlich hellwach.

Niemand merkte, dass sein Gehirn sich nach einigen Monaten wieder vollständig erholt hatte.

Was Martin in dieser Zeit in Heimen erlebte, welche grausamen Erfahrungen er machen musste und welch Glück ihm widerfahren ist, als man sich endlich klar wurde, dass in diesem leblosen Körper ein Mensch drinsteckt, der leben will – all das ist so wunderbar beschrieben ohne in Kitsch abzurutschen. Ein Mensch kehrt mit seinen Möglichkeiten in ein lebenswertes Leben zurück.

Eine unglaubliche Geschichte, berührend, bewegend und manchmal an der Grenze der Vorstellungskraft was ein Mensch alles erleiden muss und kann.

Ein ergreifendes Buch welches uns klar machen sollte, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie scheinen.

View all my reviews