Perlentaucher am Freitag: Desiree – Annemarie Selinko

Zu meinem 12ten Geburtstag bekam ich „Desiree“ von Annemarie Selinko als Geschenk.
Ich war enttäuscht. Ein altes, abgegriffenes Buch. Was sollte ich damit?
Dann begann ich zu lesen….

»Ich glaube, eine Frau kann viel leichter bei einem Mann etwas erreichen, wenn sie einen runden Busen hat. Deshalb habe ich mir vorgenommen, mir morgen vier Taschentücher in den Ausschnitt zu stopfen…«
So beginnt Annemarie Selinkos großer historischer Roman, das fiktive Tagebuch der Désirée Clary, Seidenhändler-Tochter aus Marseille, die es tatsächlich zu etwas bringen und in die Weltgeschichte eingehen sollte. Sie war die erste Verlobte Napoleons, heiratete später den französischen Marschall Bernadotte, lebte in der Gunst des Kaisers in Paris und verließ Frankreich schließlich mit ihrem Mann, als der den schwedischen Thron bestieg.

Es ist ein besonderer Roman. Ein trotziges Mädchen, dass sich der Gefahren ihrer Zeit absolut nicht bewusst ist. Das den Zorn des Kaisers aufzieht, als sie sich für Marschall Bernadotte, den späteren König von Schweden entscheidet, ist ihr nicht bewusst. Sie überlebt Intrigen und Bälle, ist hin und her gerissen zwischen dem Kaiser der Franzosen und dem prachtvollen Marschall.

Sehr genau werden auch die geschichtlichen Hintergründe der napoleonischen Zeit erzählt. Wie raffiniert Napoleon seine ganze Verwandtschaft quer über ganz Europa als Regenten verteilte, um so mehr Einfluss zu gewinnen.

Alles in allem ein wunderbarer Roman für Mädchen und Frauen jeden Alters, weil es absolut zeitlos ist.

Das Buch erreichte in kurzer Zeit Millionenauflagen und wurde in mehr als 25 Sprachen übersetzt. Der Hollywood-Film mit Jean Simmons als Désirée und und Marlon Brando als Napoleon wurde ebenfalls ein Welterfolg, und auch heute noch hat dieser historische Liebesroman nichts von seinem Zauber verloren.

Gabriela vom Buchperlenblog hat die wunderbare Aktion PERLENTAUCHER ins Leben gerufen.
Hier werden Bücher vorgestellt, die sich nachhaltig im Gedächtnis geprägt haben.

Perlentaucher am Freitag: Alles, was wir geben mussten – Kazuro Ishiguro

Gabriela vom Buchperlenblog hat die wunderbare Aktion PERLENTAUCHER ins Leben gerufen.
Hier werden besondere Bücher vorgestellt. Bücher, die sich einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

Alles, was wir geben musstenAlles, was wir geben mussten by Kazuo Ishiguro
My rating: 5 of 5 stars

KLAPPENTEXT

Ein großer Sportplatz, freundliche Klassenzimmer und getrennte Schlafsäle für Jungen und Mädchen – auf den ersten Blick scheint Hailsham ein ganz gewöhnliches englisches Internat zu sein. Aber die Lehrer, so engagiert und freundlich sie auch sind, heißen hier Aufseher, und sie lassen die Kinder früh spüren, dass sie für eine besondere Zukunft ausersehen sind. Dieses Gefühl hält Kathy, Ruth und Tommy durch alle Stürme der Pubertät und Verwirrungen der Liebe zusammen – bis es an der Zeit ist, ihrer wahren Bestimmung zu folgen…


Ishiguro hat nicht umsonst dieses Jahr den Nobelpreis für Literatur erhalten. Seine Protagonisten sind meist Menschen, die ein besonderes Schicksal tragen.

Das ist es auch, was dieses dystophische Buch (und den daraus entstandenen Film – hier der Link zum Trailer) ausmacht. Eine heile Welt mit Kinder, die im Grünen aufwachsen, die in einem Internat leben. Die Lehrer, hier Aufseher genannt, bringen ihnen alles für das Leben da draussen bei.

Nur, was ist das Leben da draussen? Keiner kennt es. Und keiner kam je zurück, um davon zu erzählen.

Die Kinder sind Organspender. Das Internat ist eine Farce und irgendwann wissen alle, welches Schicksal sie erwartet. Es entstehen wundervolle Freundschaften und sogar die Verliebtheit kommt nicht zu kurz. Nur hat diese aufgrund des geplanten Lebensweg keine Aussicht auf ein glückliches Ende.

Schon nach wenigen Seiten wird einem klar: Es geht hier nicht mit rechten Dingen zu.
Obwohl man die Einzelheiten, der Umgang miteinander, die Andeutungen Kathys und die Unterhaltungen zwischen den Kollegiaten, ohne den Blick über das große Ganze nicht versteht, spürt man deutlich, dass hier mehr dahinter steckt.
Jeder weiss, was passiert und jeder arrangiert sich damit – irgendwann.

Und das ist es, was ich an diesem Buch so erschreckend finde. Die Protagonisten kapitulieren irgendwann, geben sich dem Schicksal hin. Sollten wir wirklich irgendwann soweit kommen, und uns solcher „Dinge“ bedienen müssen? Ich hoffe wirklich nicht. Dennoch ist Ishiguros Roman sehr zeitgemäß, denn er legt die Handlung in den 70er Jahren an und wer diese Zeit erlebt hat, kann sich sehr gut gedanklich in das Buch hineinversetzen.

Dieses Buch ist für mich eine absolute Perle und eine Leseempfehlung, die ich so gerne weiter geben, auch wenn es für viele vielleicht „schwere“ Literatur aufgrund des Themas ist.

View all my reviews

Perlentaucher am Freitag – Der Report der Magd von Margaret Atwood

Gabriela vom Buchperlenblog hat die wunderbare Aktion PERLENTAUCHER ins Leben gerufen.
Hier werden besondere Bücher vorgestellt. Bücher, die sich einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Ich starte heute mit einem Klassiker aus den 80ern.

 

Der Report der Magd

Der Report der Magd by Margaret Atwood
My rating: 5 of 5 stars

417 Seiten
Link zum Verlag: Piper Taschenbuch

 

Der Report der Magd wurde 1985 von der Autorin Margaret Atwood veröffentlicht.
Schon damals war ich versessen danach, das Buch zu lesen und musste mir wirklich die englische Originalversion bestellen. Eine deutsche Übersetzung kam nämlich erst später heraus.

Atwood zählt zu den besten Scifi Autoren des 20ten Jahrhunderts. Ihre dystopischen Welten sind unbeschreiblich düster und lassen doch Platz für ihre Protagonisten.

Im Jahr 1989 hat Volker von Schlöndorff das Buch unter dem Titel: „Die Geschichte einer Dienerin“
mit Natascha Richardson, Faye Dunaway und Robert Duvall verfilmt. Ein düsteres Szenario, welches für einigen Gesprächsstoff sorgte.

Ist eine Welt wie Gilead überhaupt vorstellbar?
Dazu muss man wissen, dass sich hinter Gilead die ehemaligen USA verbergen. Nukleare Katastrophen haben bei vielen Menschen zu einer Sterilität geführt. Bei einem Staatsstreich durch die Söhne Jakobs, eine christlich-fundamentalistische Gruppierung, werden der Präsident und alle Mitglieder des Kongresses ermordet und die Verfassung außer Kraft gesetzt. Die Armee erklärt den Notstand, Zeitungen werden zensiert und Straßensperren eingerichtet. Die Republik Gilead wird gegründet. Dabei wird insbesondere die Stellung der Frau neu definiert: Frauen dürfen kein Eigentum besitzen und haben sich dem Mann vollständig unterzuordnen. Ihr Eigentum fällt an den nächsten männlichen Verwandten. Die einzige Aufgabe und Pflicht der Frau ist das Gebären von Kindern.

Viele Frauen können aber keine Kinder gebären. So kommen die Mägde ins Spiel. Fruchbare Junge Frauen, deren eigenes Leben nicht mehr existiert. Deren einzige Aufgabe ist, den hohen Offizieren und deren Frauen ein Kind zu gebären. Der Zeugungsakt ist religiös angehaucht, wie alles in dieser Zeit.

Es gibt Mägde, die einen Ausbruch wagen – ob vor der Geburt des Kindes oder danach. Sie werden erhängt – vor den Augen der anderen. Das soll als abschreckendes Beispiel dienen.

Ich höre nun auf zu spoilern, denn – lest das Buch. Wenn ihr das nicht tun wollt, schaut den Film.
Oder seht die neu produzierte Serie, die gerade auf diversen Portalen läuft.

Margaret Atwood ist und bleibt für mich eine der besten Schriftstellerinnen des 20 Jahrhunderts. Ihre Romanvisionen setze ich mit denen von Jules Verne gleich, wenn sie auch nur düstere Dystophien verfasste. Aber es lohnt sich wirklich, diese Bücher zu lesen und zu verinnerlichen.

View all my reviews