DIE HUETTE/THE SHACK – William Paul Young

Die Hütte - Ein Wochenende mit GottDie Hütte – Ein Wochenende mit Gott by William Paul Young
My rating: 5 of 5 stars

 

 

Das letzte Buch in diesem Jahr. Und damit etwas ganz besonderes!

Mack ist von Zweifeln umgeben?
Warum lässt er zu, dass sein jüngstes Kind während eines Familienausfluges entführt und ermordent wird – während Mack seine beiden anderen Kinder vorm ertrinken rettet? Ihre Leiche wird nie gefunden.
Mack verfällt in Selbstzweifeln, seine Ehe besteht eigentlich nur noch auf dem Papier. Er und seine Frau sind bemüht, sie weiter zu führen.
Seine beiden anderen Kinder leben ihr eigenes Leben – Mack nimmt sie nur wahr, wenn sie bei ihm sind. Zu sehr ist er in seiner Trauer gefangen.
Beim Schnee räumen fällt ihm plötzlich ein Zettel in die Finger: Komm zur Hütte. Papa.

Papa ist der Name, mit dem seine Frau Gott anruft. Von Zweifeln geplagt bittet er seinen Nachbarn mit zur Hütte zu fahren. Um dann doch in Windeseile alleine aufzubrechen.

Was wird ihn in der Hütte erwarten? Ein blutverschmierter Boden… Erinnerungen… Tränen.
Als Mack aufbrechen will, läuft er in einen jungen Mann hinein, der sich als Jesus herausstellt.
Er folgt ihm und aus den schneebedeckten Hügeln werden grüne Hügel mit Blumen

Gott tritt dabei als heilige Dreifaltigkeit gleich in mehreren Rollen auf: Papa der eigentliche Gott (Ein Wandel zwischen Frau und Mann, denn Gott ist ein Mensch, der in der Gestalt erscheint, die der Hilfesuchende gerade benötigt!).
Jesus sein Sohn, sowie Sarayu, welche den heiligen Geist darstellt. Immer mehr wird Mack im Laufe der Gespräche bewusst, dass er sich von seinem durch die Gesellschaft und durch Institutionen aufgezwungenen Handeln befreien muss, um wahre Liebe zu seinen Mitmenschen und zu Gott aufnehmen zu können.

Da Mack so sehr in seiner Trauer gefangen ist, hat er auch gar keine Möglichkeit festzustellen, wie sehr seine Familie trauert – jeder auf seine Art und Weise mit mehr oder weniger Schuld.

Mack muss loslassen. Er muss lernen zu verzeihen und wieder zu leben. Er muss sich seinen Ängsten und seiner Vergangenheit stellen – und nach vorne blicken.

Das Buch ist ein MUSS für alle, die in einer verfahrenen Situation stecken, in Trauer, in einem Loch und glauben, dass es nicht weiter geht. Man muss definitiv nicht gläubig sein um es zu lesen. Man muss sich nur darauf einlassen wollen.

View all my reviews

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge – Ruth Hogan

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen DingeMr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge by Ruth Hogan
My rating: 3 of 5 stars

Klappentext:
Wir warten alle darauf, gefunden zu werden …

Auch Anthony Peardew, der auf seinen Streifzügen durch die Stadt Verlorenes aufsammelt. Jeden Gegenstand bewahrt er sorgfältig zu Hause auf. Er hofft, so ein vor langer Zeit gegebenes Versprechen einlösen zu können. Doch ihm läuft die Zeit davon. Laura übernimmt sein Erbe, ohne zu ahnen, auf welch große Aufgabe sie sich einlässt. Überrascht erkennt sie, welche Welt sich ihr in Anthonys Haus eröffnet.

Ein Roman über verlorene Dinge und zweite Chancen. Über einzelne Handschuhe, schönes Teegeschirr, begabte Nachbarinnen, unerwartete Freundschaften und zeitlose Liebe.

******************

Die Autorin spielt mit zwei verschiedenen Handlungssträngen. Im „Hier und Jetzt“ lernt man Laura kennen. Sie nimmt eine Stelle bei Anthony Peardews an, der schließlich stirbt und ihr in einem Abschiedsbrief seine Lebensaufgabe übergibt. Bei der Erfüllung derer ist sie zum Glück nicht alleine auf sich gestellt. Sie bekommt Hilfe durch ihre neue Freundin Sunshine, die in der Nachbarschaft wohnt und auch durch Freddy, den Gärtner.

Die verlorenen Gegenstände selbst werden auch in kleine Geschichten beschrieben und wie es zu ihrem Verlust kam.

Der zweite Erzähkstrang handelt von Eunice und beginnt 40 Jahre früher im Jahr 1974. Dies war das Jahr in dem sie ihre Stelle bei Verleger Bomber angenommen hat. Aber auch das Jahr in dem Anthony Peardew seine große Liebe Henriette und somit auch seinen Lebensmittelpunkt verloren hat. Man lernt Eunice, Bomber, seinen Hund und auch seine Familie kennen. Man kann sich über die schriftstellerischen Versuche seiner furchtbaren, arroganten und vom Leben verwöhnten Schwester amüsieren und muss aber auch miterleben, wie brutal Demenz sein kann.

Ansich ist der Gedanke hinter dieser Geschichte wunderbar. Verlorene Dinge, die irgendwann zu ihrem Besitzer zurückkehren sollen, die Menschen dahinter. Laura, die einen neuen Lebensweg und somit auch evtl. eine neue Liebe findet. Die nette, behinderte Sunshine, die einfach sagt, was sie denkt.
Bombers Schwester hätte man sich schenken können. Sie war einfach nur nervig.

Fazit: Meine Erwartung war eine andere, aber das macht normalerweise nichts, denn ich lasse mich gerne von einem Buch überraschen. Ruth Hogan hat in ihren Erstling einfach zu viel reingepackt. Aber die Umsetzung ist in meinen Augen nicht ganz gelungen. Manchmal ist weniger, aber dafür intensiver, einfach mehr.

View all my reviews